Aktionen

John «Whitecolt» Goodfellow

County Sheriff John "white Colt" Goodfellow (1843 in unbekannt bis 1931 in Gladstone Michigan). Wahrscheinlich ursprünglich aus der Schweiz stammend, war er bereits mit achzehn Hilfssheriff von Sheriff Pierre Fenkhauser (1829 bis 1872) in Green Bay. Wie die Michigan Daily am 4.5.1862 schrieb, kam es jedoch immer wieder zu streitereien mit Trappern, Fellhändler und anderen, die gewaltsam gegen Indigene Stämme vorgegangen sind. Goodfellow schlug sich offen auf die Seite der Indianer und erschoss im August 1862 vier Männer, die in der Nähe von Pensaukee auf eine indianische Familie schossen. Um einer Untersuchung, die in dier Zeit zu seinen Ungunsten ausgegangen wäre zu entkommen, meldete er sich als Freiwilliger beim Cook County Volunteer Versorgungsregiment. Dank mehrerer hervorragender Verdienste die mit Orden ausgezeichnet wurden, wurde er 1864 offiziell von aller Schuld freigesprochen und zudem zum brevet second Lieutenant, jedoch bereits ein Jahr später, kurz vor dem Ende des Bürgerkriegs, zum 2nd Lieutenant. Auf Grund eines Stipendiums wurde ihm eine studienerlaubnis an der Militätrakademie von Washington gewährt. Dort lernte er seinen Mitstudenten William Faith, und durch ihn Richter Richter John Fitzgerald Faith kennen. Dieser empfahl ihn Peter Greene, State Marshal von Minnesota der ihn als Statesheriff einstellte.

Goodfellow machte sich in seiner Laufbahn viele Feinde weil er sich stets dezidiert für die Indianer eingesetzt hat. Er empfand, wie er in vielen Briefen schrieb, grosse Zuneigung zu ihnen und sah es als Privileg an, mit vielen von Ihnen befreundet zu sein. Durch diese Freundschaften gelang es ihm in seiner Karriere nicht weniger als einhundertsiebzig Fälle aufzuklären und die Verantwortlichen in Gewahrsam zu nehmen. Leider konnte er viel Unrecht das in der Zeit an den Indianern begangen wurde weder verhindern noch aufklären, was ihn stets bedrückte.